Indiens geistig-kulturelle Bedeutung für den Weltfrieden

02.02.2017 • Auch wenn in Mitteleuropa die öffentlichen Medien täglich von Kriegen, Katastrophen und Hilflosigkeit berichten, zeigen sich doch auch Lichtblicke ab und es erscheinen am Horizont deutlich und dynamisch zunehmend hocherfreuliche Geschehnisse! Dies wollen wir ansprechen und damit den offensichtlichen evolutiv-gesellschaftlichen Globaltrend aufzeigen, dem auch wir uns früher oder später anschließen werden müssen!

Das außergewöhnliche gesellschaftlich Positive der erst in den letzten Jahrzehnten entstandenen multi-staatlichen Unionen (darunter wahrliche Großmächte) besteht darin, dass sich die oft in einem geographisch nachbarschaftlichen Verbund stehenden Staaten nicht mehr militärisch bedrohen! Auch wenn wir auf dem Weg zu einer gesellschaftlich-kulturellen, auf ethischen Fundamenten stehenden Brüderlichkeit noch viele Schritte zu gehen haben, der Anfang ist getan!

Der pragmatische Initiator dieses mit viel exekutivem Aufwand erfolgten politisch-initiativen Impulses ist offensichtlich der Präsident Russlands – Vladimir Putin! Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die angesprochenen staatlichen Unionsbildungen von den bereits bestehenden nicht begrüßt oder gar gefördert werden. Die gigantischen Vorteile, welche in der gesellschaftlich-wirtschaftlichen Zusammenlegung von Staaten liegen, wollten jene, welche solche Vorteile schon längerfristig nutzen, natürlich nicht weiterempfehlen.

Die bekannteste Staaten-Union sind die rund 50 Staaten umfassenden Vereinigten Staaten von Nordamerika (die USA). Diese ‚genießen’ die damit verbundene außenpolitisch-militärische Überlegenheit gegenüber anderen Völkern seit dem Ersten Weltkrieg. Das Erfolgsgeheimnis der USA besteht darin, dass die rund 50 Staaten ihre nationale Autorität aufgaben und gemeinsam zur Weltmacht Nummer Eins aufsteigen konnten. Dass die USA auf ihrem Weg zur Weltmacht besonders die Schwächen ihrer Konkurrenten zum eigenen Vorteil skrupellos nutzten, ist allgemein bekannt.

Analog zum vorstehend skizzierten Aufstieg der „United States of North-America“ zur Weltmacht innerhalb weniger Generationen zeigt sich erfreulicherweise auch für Europa (EU) eine ähnliche Entwicklung. Die EU ist heute allerdings erst auf halbem Wege, eine in sich gesellschaftlich-kulturell geordnete, seriös-hierarchische Union zu sein. Zusätzlich trägt die NATO ebenfalls nicht zur Harmonisierung der Weltfriedensstruktur bei. Europa ist heute von politisch-wirtschaftlichen und  finanziellen Weisungen aus dem Ausland  nicht frei, sondern lediglich Vasall der USA und deren trivialer Befehlsempfänger.

BRICS – Shanghai-Organisation – Eurasische Wirtschafts-Union

Diese drei Unionen, die fast zwei Drittel der globalen Bevölkerung vertreten, sind hinsichtlich der Gründung einer multipolaren Menschheitsordnung dem sog. Westen voraus. So wurden im Sommer letzten Jahres weitere Schritte in Richtung Gemeinsamkeit und Zusammenarbeit gesetzt: Das global fast alle Kontinente und Völker mehr oder weniger befruchtende Seidenstraßen-Projekt. Dies lässt eine neue, hochmoderne Infrastruktur entstehen, in welcher es nur Gewinner gibt und welche die Welt von heute drastisch zum Positiven verändern wird. Der erste Schritt ist in China auf der Grundlage neuester Technologien (Magnet-Bahnen mit bis zu 500 km/h u.a.m.) längst erprobt – der weitere Ausbau in Richtung Europa hat bereits begonnen! Da China seine außergewöhnliche Leistungsfähigkeit im technologisch-industriellen, aber auch im soziologisch-gesellschaftlichen Bereich mit der Errichtung vieler neuer Städte und Zentren bei seinem Sprung aus dem 15. in das 21. Jh. bestens unter Beweis gestellt hat, sollte man dies freudig zur Kenntnis nehmen – und die wiederholt ausgestreckte Freundschaftshand von China und Russland nicht zurückweisen. Denn diese könnten sonst meinen, dass sich Europa (EU) zusammen mit den USA vom Rest der Welt bewusst ab- oder ausgrenzen möchte!?

Im Übrigen ist darauf hinzuweisen, dass die einst weltweit machtausübende sog. weiße Rasse auf einen planetaren Bevölkerungsanteil von unter 10% gesunken ist und sich weiter reduziert. Es ist daher hoch an der Zeit, dass man über die zunehmenden globalen Probleme in aller Ernsthaftigkeit gemeinsam nachdenkt, um dann als gesellschaftlich-brüderliche Handlungsgemeinschaft für die in Nöten stehenden Völker zumutbare Lösungen zu erarbeiten und umzusetzen. Als dramatisches Beispiel seien die seit über 50 Jahren aktuellen Nah-Ost-Probleme genannt, die seit der Erfindung des Staates Israel zum Himmel schreien und heute bereits seit über drei Generationen vielen Millionen Menschen ein Leben in Zwangslagern zumuten. Dieser Zustand ist eine Kulturschande. Hier haben die USA große Schuld auf sich geladen und extreme Fehler begangen, die man skrupellos den jungen Generationen zumutet, die keine Zukunftsperspektive haben.

Mitteleuropa – einst im Bund der Tüchtigen, Ehrlichen, Brüderlichen

Mitteleuropa befindet sich heute auf dem Weg in einen gesellschaftlich-kulturellen und in weiterer Folge wirtschaftlichen Niedergang. Vor allem das bei technischen Innovationen oftmals führende Deutschland steht abseits, weil es bereits nach dem Ersten Weltkrieg eine große Zahl seiner Weltpatente und -Lizenzen an die Siegermächte abtreten musste – und nach dem Zweiten Weltkrieg noch mehr. Es ist verständlich, dass die USA ihren mit unlauteren Mitteln erkämpften Platz an der Weltspitze nicht kampflos aufgeben wollen, aber auch für sie wird es höchste Zeit, ihre positive Seite in konstruktiver Brüderlichkeit in das Globalgeschehen einzubringen. Die Völker der USA sind in vielerlei Beziehung als elitär anzusehen. Denn die aus Europa und anderen Kontinenten stammende Elite vieler Völker floh damals in ‚das Land der unbegrenzten Möglichkeiten‘. Nicht nur gestern, sondern auch heute und morgen sollen die USA einen auf Leistung beruhenden Ehrenplatz unter den vereinten Völkern dieser Erde einnehmen und gemeinsam mit anderen Völkern eine globale Situation schaffen, die uns alle in Freude und Frieden leben lässt...!

Indiens geistige Bedeutung für den Weltfrieden

Es ist den meisten Europäern und USA-Bürgern nicht bewusst, dass Indien wie auch sein Nachbar China in den letzten 2000 Jahren nachweislich keine Kriege mit ausländischen Staaten bzw. Völkern geführt haben. Wie könnte es auch anders sein, denn Europa und die USA standen in den letzten Jahrhunderten allein schon aus religiös-weltanschaulichen Gründen in einem Konkurrenzdenken zu den geistigen Quellen in Indien, welche die Menschheit seit ihrer Entstehung geistig-kulturell prägen. Das Europa, wie wir es heute kennen, ist nach der Selbstschwächung der Römer durch den Aufstieg des mosaisch-christlichen Kirchentums (Vatikan) entstanden. Es stellt bekanntlich – „im Namen und Auftrag GOTTES“ – bis heute den Anspruch, alle nicht-christlich-kirchlich Gläubigen auf unserem Planeten missionieren zu müssen und weitete in den letzten Jahrhunderten seine Missionsoffensive mit Hilfe ‚christlicher’ Armeen aus Spanien, Portugal, Holland, Frankreich, Belgien und England in alle Kontinente aus.

Beachtenswert ist, dass weder Russland, noch Deutschland, noch die österreichisch-ungarische Monarchie Kolonien besaßen! Abgesehen davon, dass von der europäisch-vorchristlichen Hochkultur der ‚alten Griechen’ und Römer nichts übrig blieb, kam es bei diesem Verchristlichungsprozess zu Völkermorden und von Seiten der missionierenden ‚Christen‘ zum sexuellen Missbrauch der Frauen der missionierten Völker mit der Folge, dass es heute rund eine Milliarde völkische Mischlinge gibt. Erst durch den Protestantismus, verbunden mit dem Ausbruch aus dem Vatikanischen Geistes-Gefängnis, entstanden in den ehemaligen Kolonien Prozesse, die zur sozial-kulturellen Anerkennung der missbrauchten Völker führten. Auch heute leiden diese noch oft unter Ausbeutung. Auch wenn es in Asien (Indien und China) im Rückblick der letzten 2000 Jahre manche Exzesse gab – die europäischen Entartungen suchen Ihresgleichen...

Indiens gesellschaftliche Tradition ist im Vergleich zu Europa trotz der verschiedenen Rassen und Völker weitgehend gewaltfrei. Bekanntlich stammen auch die Wurzeln des geistig-ethischen Vegetarismus aus Indien. Die charakterliche Grundhaltung der Hindus – der weltweit drittgrößten Religionsgruppe – steht unter dem Gebot des Ahimsa! Darunter ist absolute Gewaltlosigkeit zu verstehen. Diese Grundhaltung wurde u.a. das ethische Handlungsfundament für gewaltfreie Protestaktionen, die das militärisch großmächtige und noch vor Jahrzehnten über Indien herrschende England zwangen, aus Indien abzuziehen – freiwillig… Diese einzigartige, gewaltfreie Austreibungs-Aktion einer damals weltpolitischen Großmacht wurde von Mahatma Gandhi initiiert und erfolgreich durchgeführt. Man muss aber auch betonen, dass die den Angelsachsen eigene charakterliche Fairness es nicht gestattete, auf wehrlose, protestierende Frauen und Kinder zu schießen. Das ursprüngliche ‚Große Indien’ umfasste einst Persien, Tibet, Mongolei und große Gebiete Zentralasiens.

Kulturgeschichtlich gilt Indien als „Wiege der Menschheitskultur“, als große Mutter aller Weisheitsreligionen, die grundsätzlich auf höherem Wissen und Kenntnis der kosmisch-universellen Gesetze beruhen. Diese Entwicklung wurde allerdings durch Entartung (Verrat) Wissender (Samael – Luzifer) empfindlich gestört. Indien ist auch als vieltausendjähriges Symbol von Stärke, charakterlicher Sauberkeit, Einfachheit, Bedürfnislosigkeit, Wissens- und Weisheitssuche zu verstehen. Es ist Ursprung der arischen Rassen sowie Schmelztiegel vieler Völker, die in Folge über den Kaukasus unseren Planeten in alle Richtungen besiedelten.

Mit Riesenschritten eilt die Zeit auf uns zu, in welcher die Weisheitslehren Indiens – und deren ernsthafte Lehrer – auch im Westen ihre Anerkennung finden und von jenen angewendet werden, die das Rad der Wiedergeburt über ihre Konzentration auf Charakterveredelung und Bewusstseinserweiterung überwinden wollen. Nicht zu vergessen ist, dass die Hellen Lehren der Vergangenheit und die der Gegenwart – die LEBENDIGE ETHIK (AGNI YOGA) – aus dem Himalaya-Zentrum (welches die Menschheit unter dem Namen Schambhala kennt) gegeben wurden...

Die geistigen Wissens- und Weisheitsbausteine, die für das Wassermann-Zeitalter (1. Stufe im Satya-Yuga) die Fundamente darstellen, wurden über die Theosophie (dem Werk „Die Geheimlehre“ von H.P. Blavatsky und der 14-bändigen Lehre der Lebendigen Ethik von H.I. Roerich verfasst) herausgegeben. Diese stehen heute allen Menschen in zahlreichen Weltsprachen zur Verfügung.

Quelle: Zweimonats-Zeitschrift „Welt-Spirale“


 

|