Kriege für die westliche Maßlosigkeit!


17.12.2011 • Aus weltpolitischer, sozialer und weltwirtschaftlicher Perspektive ist nach wissenschaftlichen Analysen unser Planet heute in mehrfacher Form überfordert. Der über die planetare Verfügbarkeit der irdischen Ressourcen hinausgehende Mehrverbrauch der westlichen Zivilisationsstaaten (durch Lebens- und Genussgier, Luxus, Rücksichts- und Skrupellosigkeit) würde – so die Wissenschaftler – insgesamt drei Planeten des Typs Erde erforderlich machen, um die Konsumgier bzw. den heutigen Bedarfsstandard zu decken. Diese Überforderung der Geo-Ressourcen führt bereits seit Jahren immer stärker zu versteckten und offenen Wirtschaftskriegen, die verschämt unter der Flagge der „Nächstenhilfe, Nächstenliebe, Demokratie, Menschenrechte” o.ä. ausgetragen werden.

Diese Kriege verschlingen zusätzliche Ressourcen, über die die Menschheit nicht verfügt! Hinzu kommt die Zerstörung von Infrastrukturen, die über Generationen, vielfach sogar über Jahrhunderte, entstanden sind. Vom menschlichen Kriegsleid und -elend ganz zu schweigen! Selbst die ausschließlich für „hehre Selbst-Verteidigungszwecke” – speziell gegen die 'bösen Russen' – initiierte NATO setzt ihren Mut und ihre waffentechnische Überlegenheit gegen die Zivilbevölkerung ein, gegen Kinder und Frauen, Kranke und Alte. Welches Heldentum! Durch eine in solcher Unart praktizierte Weltpolitik verliert Europa seine kulturelle, gar sozial-ethische Daseinsberechtigung – und schaufelt sich sein eigenes Grab. Die Rolle eines Verteidigers bzw. Vasallen von Macht- und Wirtschaftsinteressen anderer sollte Europa nach zwei Weltkriegen überwunden haben ...

Die Erkenntnis: Europa führt – zusammen mit den USA – heute zahlreiche Kriege auf verschiedensten Ebenen, um die über Jahrhunderte in anderen Erdteilen zusammengerafften Güter zur Aufrechterhaltung des eigenen gewohnten Standards zu verteidigen! Die Ausbeutung unseres Planeten hat ihre Grenzen bereits längst überschritten – man kann den Planeten nicht klonen!       (- wr -)

 

|