Entkultivierte Zivilisation zerstört ihre eigenen ethnisch-kulturellen Existenz-Grundlagen

Eine Kurzbetrachtung der gesellschaftlich-solidarischen Gegebenheiten mit Lösungsmöglichkeiten auf ethisch-sozialer Basis nach kosmischen Ordnungsprinzipien ...

W. Augustat
 


Versagen der "Staatsdiener" und Gier der "Wirtschaftstreibenden"

Zunehmend zeigen sich Bürger, Politiker, Wirtschaftstreibende und sogar Wissenschaftler – trotz besseren Wissens – als 'skrupellose', auf ihre egozentrischen, materiellen Vorteile bedachte Egoisten, die sich oft schamlos, die Schwächen der demokratischen Strukturen 'exzellent' wie 'gekonnt' nutzend, ein 'gutes' Leben genehmigen. Die gesamte Gesellschaft als eine von der 'Hand in den Mund' lebende Schicksalsgemeinschaft, ist über Generationen Verschuldungen in astronomischer Höhe eingegangen. Von einer Gemeinschaftsethik bzw. von dem von den Politikern oft theatralisch vorgetragenen Staatseid, „dem Volk nach bestem Wissen und Gewissen zu dienen – und Schaden abzuwenden“, ist in den Handlungen der 'Eidableger' kaum etwas zu spüren. Und die staatlichen Höchstgerichte, die über die inhaltliche Einhaltung der zum Teil hervorragend formulierten Grundgesetze wachen (sollten), setzen kaum noch korrigierende Impulse, die Politik und Gesellschaft wieder auf den Weg einer geistigen Ehrbarkeit und ethisch fundierten Charakterfestigkeit, gar Ehrlichkeit zurückführen könnten.

Versagen der kirchen-christlichen Institutionen

Von den gut organisierten, mit hohen Staatsmitteln geförderten religiös-konfessionell fundierten Gruppierungen und den von diesen initiierten Organisationen, (die sich einst absolute Autorität über „alles und alle“ im Namen eines durch sie sprechenden „Gottes“ anmaßten), ist – nach den in über zwei Jahrtausenden gesetzten Ursachen und heute kausal gegebenen katastrophalen Wirkungen – leider keine wesentliche Korrektur zu erwarten, denn auch diese „kämpfen“ in ihrer Art offensichtlich ebenfalls um ihre Existenz, um ihr Überleben.

In Summe – am Zukunftshorizont, der durch hohe Umwelt- wie Umfeldbelastende Giftberge (inklusive Finanzschulden) verstellt ist, zeigt sich kein Licht. Trotzdem wünschen heute noch viele Bürger und Gesellschaftsrepräsentanten ihren Kindern und Enkeln „ruhigen“ Gewissens – trotz besseren Wissens – für die Zukunft „Alles Gute“...

Mangel an ETHIK quer durch alle Gesellschaftsschichten

Worin liegen denn die Primärursachen, die diese im westlich-zivilisatorischen Bereich stattfindenden Prozesse auslösen? Wieso haben nicht Wissenschaftler, gar die angeblich denken lernenden „Philosophen“ schon längst ihre, durch Steuergelder geförderte Stimme erhoben? Der Schlüssel, der zum individuellen Denken und späteren Handeln führt, ist bekanntlich von staatseigenen Monopolen im Bereich der intellektuellen Bildung und charakterlichen Erziehung geprägt – in welchem es kaum Freiräume gibt. Die Unwissenheit der Eltern, verbunden mit der Unfähigkeit und Unwilligkeit, sich von ihren in dieses Leben (Inkarnation) als 'Erbsünde' mitgebrachten Schwächen und Begrenzungen zu befreien, hält offensichtlich die gesamte Volksgemeinschaft in einer Art magischen Bann. Dieser führt durch Verfall der über den Egoismus hinausführenden Gemeinschaftsgrundlagen schrittweise in Richtung Selbstzerstörung. Solches gilt u.a. auch für jene „Milliardäre“, die sich in ihrer beruflichen Aktivphase ihr Vermögen – oft unredlich, in skrupel- und charakterloser Weise – völlig 'legal' erarbeitet haben, in der späteren Lebensphase aber doch 'Gewissenbisse' bekamen und dann einen Teil ihrer 'Beute' über publikumswirksame „Stiftungen“ o.ä. den vorher Betrogenen wieder zurück geben. Beispiele dafür gibt es viele...

Das demokratisch-ungeistige ('kulturlose') Bildungssystem 'produziert' – kausal – zunehmend Materialisten

Dieser hier skizzierte Niedergang ist – vereinfacht – eine Folge des in allen Schulen und an allen Universitäten gelehrten geist- wie kulturlosen Weltbildes, welches das geistig-kulturelle Selbstverständnis auf das Niveau einer „Eintagsfliegen-Existenz reduziert hat. In früheren Generationen gab es wenigstens noch viele Ansätze – auch religiös-konfessioneller Art – zu einer Selbst- und Langzeit-Verantwortung. Eine Mannesehre, die im Besonderen der Sicherheit, dem Beruf, dem Wohl und der Zukunft der Familie gewidmet war, motivierte zu außergewöhnlichen Leistungen, sogar zu 'Opfern'. Die tonangebende Gegenwartsgeneration widmet sich ausschließlich ihrem egozentrisch programmierten Eigenwohle und ihren Freizeitvergnügungen und leidet – gestresst, mit hohem Blutdruck und Herzbeschwerden – unter einem Müdigkeitssyndrom. Letzteres lässt sich weder mit Kaffee oder Schokolade, nicht einmal mit einer extrem arbeitsreduzierenden Fast-Food-Küche vertreiben.

Erfreulicherweise liegen zum vorstehenden Thema bedeutende ausführlichere und bestens analysierte Reflexionen von mutigen Wissenschaftlern und Denkern vor. Da diese Stimmen aber nur von einer Minderheit zur Kenntnis genommen werden, der es noch dazu an Mut, Einsatz- und Opferbereitschaft fehlt, um diese Erkenntnisse in die Tat umzusetzen, verlieren im Besonderen die westlichen, einstigen Wohlstands-Zivilisationen zunehmend an geistig-kulturell tragender Substanz. Die Konsequenz daraus: Absolute innerliche wie pragmatische Distanzierung von offensichtlich geistig blinden Mitbürgern, unabhängig davon wie 'nahe' diese uns stehen. Dies heißt jedoch nicht, dass man sich um diese nicht 'zu kümmern' hätte! Die grundsätzliche Solidarität (Zusammengehörigkeitsgefühl, Gemeinsinn), die als charakterliche Reflexion aller Staatsbürger 'gelebt' werden sollte (müsste), wird heute bekanntlich durch Versicherungen der verschiedensten Art abgedeckt.

Geistig-kulturell rettendes Verhalten basiert auf ethisch-sozialen Grundprinzipien kosmischer Ordnung

Eine besonders in 'schweren Zeiten' zusammenstehende Volksgemeinschaft ist nach dem 2. Weltkrieg offensichtlich aus dem Handlungsbewusstsein der Bürger 'eliminiert' worden. Die Psycho- und Emotions-'Maschen', die als Ersatz-Thesen in minimierter Form von Solidarität, 'Nächstenliebe' o.ä. als Empathie (Mitgefühl) derzeit aus den USA importiert werden, sind das Papier nicht wert, auf dem die vielen Bücher zu diesem Thema gedruckt werden – und werden den kulturell-charakterlich geschwächten, zum Teil schwer korrumpierten Zivilisationsbürger nicht retten (können)! Geistig-kulturell rettendes Verhalten basiert auf den ethisch-sozialen Grundprinzipien einer Solidar- und Schicksalsgemeinschaft, deren kleinste Zelle die Familie ist, beginnend mit einer geschlechtlich bipolaren Zweiergemeinschaft, die erweiterungsfähig bzw. -willig ist! Nur auf geistig-kosmischen Ordnungsfundamenten kulturell-charakterlicher Art stehende, sich in allem konsequent verhaltende Gemeinschaften haben aus kosmisch-hierarchischer Sicht eine berechtigte Überlebens- und Zukunftschance. Auf solchen ruht der energetische wie rettende 'Segen' der Evolution.

 

|